Solitärringe

Klassische Solitärringe

Die Klassiker unter den Verlobungsringen - die Solitäre. Bei einem Solitäre steht immer der Stein im Mittelpunkt des Rings. Er ist für das zauberhaften Funkeln, das die Frauenherzen höher schlagen lässt, verantwortlich. In dieser Kategorie finden Sie unsere beliebtesten Solitärringe aus Silber, Weißgold, Gelbgold oder edlem Platin. Weißgold ist mit die beliebteste Legierung für Solitärringe und das nicht grundlos. Die helle silberne Farbe und der weiße Brillant geben ein perfektes Zusammenspiel. Mehr über Solitäre erfahren?  Weiterlesen »

Bestseller Solitärringe mit Diamanten

Unsere Solitäre mit 0,5 ct Diamant (Hauptstein) werden ausschließlich mit Echtheitszertifikat von GIA oder IGI geliefert. Dies garantiert Ihnen, dass die Qualität der Steine fair und unabhängig bewertet wurde.

Wählen Sie aus unserem großen Sortiment ihren Wunschdiamanten:

Topseller Solitärringe aus Weißgold ab 2000 €

Solitärringe der Klassiker unter den Verlobungsringen

Solitaire sind Ringe mit einem einzelnen Diamanten oder mit einem zentralen größeren Edelstein, umgeben von kleineren Steinen. Im Mittelpunkt eines Solitärringes steht immer der Stein. Dieser kann in verschiedenen Fassungstechniken vom Goldschmied bearbeitet werden, um optimal in Szene gesetzt zu werden. Die beliebteste Variante sind Solitärringe aus Weißgold mit 6 Krappen.

Welche Fassung soll ich wählen?

Der klassische Solitäre hat eine Fassung mit 6 Krappen (6 zarte Stotzen, die den Stein halten). Die Anzahl der Krappen kann bei Solitärringen jedoch variieren. In den letzten Jahrzehnten sind viele tausende Kreationen mit drei, vier, sechs oder mehr Krappen entstanden. Krappen sind nicht nur zweckdienlich und halten den Stein, sondern tragen auch zum Design des Ringes bei. Bei einem Solitärring mit sechs Krappen ist seitlich mehr durch die Fassung verdeckt. Der Stein ist vom seitlichen Profil weniger zu sehen. Bei Varianten mit 4 Krappen ist der Einblick auf den funkelnden Diamanten besser. Vier Krappen haben also den Vorteil, dass weniger Edelmetall den Stein verdeckt und damit den Stein im Zweifel ein wenig mehr funkeln lässt.  Aus rein technischer Sicht sind 6 Krappen logischerweise funktionaler, also nur vier Krappen. Wer keinerlei Risiko eingehen möchte, sollte daher immer 6 Krappen wählen.

Bei der Wahl der Fassung muss auch das Edelmetall in Betracht gezogen werden. In Platinringe können z.B. Diamanten wesentlich härter gefasst werden, also in Silber-oder Weißgoldringe. Bitte beachten Sie das bei einem Kauf. Nicht ohne Grund ist Platin das härteste und teuerste Edelmetall.

Besonderer Beliebtheit erfreuen sich auch Solitärringe mit Zargenfassung. Bei dieser Fassung werden oben Hauptfacetten des Brillanten von einem Metall ummantelt. Diese wird als Zarge bezeichnet. Die Zargenfassung bietet einen optimalen Schutz vor Stößen.

Pflegehinweise für Solitärringe

  • Reinigen Sie ihren Ring nur in einem Ultraschallbad, gerne können Sie dabei auch mit einer Zahnbürste und leichtem Druck den Stein säubern
  • Verwenden Sie keine Seifen oder Laugen zum Reinigen
  • Kontrollieren Sie den festen Halt des Steines mit einer Pinzette
  • Lassen Sie ihren Weissgold Solitärring regelmäßig vom Goldschmied neu rhodinieren

Solitärringe: Verlobungsringe für die Ewigkeit

Ein Ring. Ein Schmuckstück in geschlossener Form. Ringe symbolisieren seit jeher mit ihrer Form des geschlossenen Kreises – kein Anfang und kein Ende – die unendliche und unzertrennliche Liebe zweier Menschen. Er steht für die Ewigkeit und das offizielle Liebesversprechen an den Partner. In seiner Urform als Schmuckstück wurden dem Ring sogar ein mystischer Bezug und insgeheime Kräfte zugeschrieben. Heute gehört er in den meisten Fällen einfach dazu, ohne ihn wäre die Liebe unromantisch und irgendwie weniger ernsthaft. Er ist das Zeichen einer getrauten Liebe. Um den Gegenstand des Verlobungsringes einmal festzuhalten: Ein Verlobungsring wird in der Regel von der Verlobung, der offiziellen Bekanntmachung der angestrebten ewigen Verbundenheit eines Paare, bis zur Hochzeit am Ringfinger der linken Hand getragen – von Frauen und Männern. Es gibt landestypisch die unterschiedlichsten Varianten und Traditionen in Bezug auf dieses Symbol zur Zusammengehörigkeit. Die linke Hand wurde, zumindest in Deutschland, für den Verlobungsring gewählt, weil man einst der Meinung war, die Vene des linken Ringfingers führe direkt zum Herzen. Erst bei der Trauung wechselt der Ring die Hand oder wird gar durch einen neuen Ring ersetzt und am Ringfinger der rechten Hand getragen. Ursprünglich diente eine Verlobung dazu, einander zu versprechen, sich innerhalb eines Jahres des Ja-Wort zu geben. Durch ihre tiefe Symbolik sind diese Ringe also weitaus mehr als nur schöne Schmuckstücke, sie verbinden zwei Menschen bestenfalls ihr ganzes Leben lang und begleiten sie in allen Lebenslagen. Hier Weiterlesen...